On Confluence




"In the beginning, there was Jack, and Jack had a groove. And from this groove came the groove of all grooves. And then one day while viciously throwin' down on his box, Jack rose and declared, 'Let there be House', and House Music was born. 'I am you see, I am the creator, and this is my house. But I am not so selfish, because once you enter my house, then it becomes our house and our house music. And this is fresh.'"
(Can You Feel it, 1986)

In der Performance On Confluence untersucht Jasmin İhraç gemeinsam mit einer Gruppe aus fünf Tänzer_innen, zwei Musikern, einer Lichtdesignerin und einer Dramaturgin die kulturelle Praxis des House Dance. Sie beleuchten dabei das utopische Potential dieser urbanen Tanzform als Tanzsprache und soziale Bewegung.

House Dance entstand in den 1980'er Jahren innerhalb der Schwarzen, Latin@, gay community in den Clubs von New York und Chicago und war von Anfang an ein Tanz, der auf Austausch basierte. Im Club war das Freiheitsmoment, unabhängig von Herkunft oder Klasse, ein Gegensatz zum Alltag. Auf der Tanzfläche entstand ein Kollektiv der Vielen, eine Multiplizität der Stile und die Idee das Support wichtiger ist als Kompetivität.

Die Frage nach dem Kollektiv ist immer auch die Frage nach den Einzelnen und deren Freiheit, nach Grenzen und Autonomie. Am Kollektiv zeigt sich das Spannungsfeld zwischen individueller Freiheit und gesellschaftlichem Ganzen, zwischen Einer/m und Vielen, zwischen Besonderem und Allgemeinem. Interessant wird Kollektivität dann, wenn sie keine reine Akkumulation von Kompetenzen meint, sondern das Entstehen von etwas Neuem durch Kooperation und Kommunikation beschreibt. In diesem Sinne ist „das Ganze mehr als die Summe seiner Teile“, was besonders im Tanz lebendig und sinnlich nachvollziehbar wird.

Zwischen Party und Performance, wo Bewegung, Licht und Sound zusammenfließen, laden wir das Publikum ein, sich anzustecken. Wenn zeitgenössische Elemente auf urbane treffen, kommt ein neuer Groove und ein anderer Jack.

Welcome to Our House.

Idee/Choreografie/Tanz Jasmin İhraç
Choreografie/Tanz Lee Méir, David Mendez, Andreas Merk, Wilhelmina Stark
Komposition/Sounddesign Jan Brauer, Patrick Flynn
Lichtdesign Catalina Fernández
Dramaturgie Lidy Mouw
Produktionsleitung ehrliche arbeit – freies Kulturbüro
Produktion Jasmin İhraç
Koproduktion HAU Hebbel am Ufer Berlin und Ringlokschuppen Ruhr
Fotos Harald Hoffmann, Ute Langkafel

Gefördert aus Mitteln der Senatskanzlei Berlin Kulturelle Angelegenheiten, die Kunststiftung NRW und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Premiere: 1.12.2016, HAU3, Hebbel am Ufer, Berlin

Mehr Informationen